Hennings Radreiseseiten
Ecke Heimat|Radreise|Studium|Gedichte|Henning|Impressum
   
 
Deutschland
Tschechien
Slowakei
Ungarn
Rumänien
Bulgarien
Türkei



Einleitung
Vorbereitung
Reiseroute
Übersicht
Reisebericht

Reisebericht ohne Bilder zum Ausdrucken
(pdf 410 KB)


Istanbul 2006

Einleitung

Nordkap, Gibraltar, Sizilien, Istanbul – Fernziele innerhalb Europas, die sich für eine Fahrrad-Reise geradezu aufdrängen. Nun ist das Studium so gut wie vorbei, nun kann ich mir noch einmal acht Wochen Zeit nehmen, um eines davon zu erreichen.

Warum Istanbul? Dies hat zwei Gründe: Zum einen hat mich durch die beiden letzten Radreisen (Slowenien/Kroatien und Polen) das Osteuropa-Fieber gepackt, zum anderen sind die Länder Osteuropas zum Reisen sehr viel günstiger als die, in denen die anderen drei Ziele liegen oder die auf dem Weg dorthin zu durchqueren sind.

Die Route habe ich frühzeitig geplant, nur der passende Reisepartner fehlte noch. Also versuchte ich, über das Radreise- und Fernradler-Forum jemanden zu finden – mit Erfolg: Jens, 19, aus Kamen, der nach seinem Abitur mit dem Rad nach Indien fahren wollte. Wir trafen uns in Vechta, waren uns auf Anhieb sympathisch und beschlossen, bis Rumänien und eventuell sogar bis Istanbul gemeinsame Sache zu machen – Jens war sich über seinen Zeitplan und seine Länderpräferenzen noch nicht ganz einig mit sich selbst. Um uns im Falle von Zwistigkeiten trennen zu können, waren wir uns von vornherein einig, zwei autarke Ausrüstungen mitzunehmen.

Ich wählte eine recht östliche Route, da mich besonders Rumänien und Bulgarien sehr interessierten – durch Internetseiten und Fernsehberichte war ich auf den Geschmack gekommen. Um in diesen Ländern mehr Zeit verbringen zu können, entschied ich mich entgegen meiner primären Intention, nicht in Schleswig-Holstein, sondern erst in Dresden zu starten. Grobe Fixpunkte für unterwegs hatte ich mir gesetzt, doch wollte ich sowohl vom „Fein-Tuning“ der Route als auch zeitlich flexibel sein, so dass ich mir keinen detaillierten Plan machte.

Die Reise sollte wieder einmal ein Low-Budget-Unternehmen werden, auch darin waren Jens und ich uns einig und setzten 7 € pro Tag und Kopf als Limit fest. Wir wollten in erster Linie wild zelten und uns ab und zu auch mal einen Campingplatz oder eine Privatunterkunft gönnen.

Für Jens stand die Zeit nach dem Abitur als Abfahrttermin fest, für mich das Wochenende nach den Deutschen Meisterschaften Mitteldistanz im Orientierungslauf, die wir am 16.-18. Juni in und um Malente ausrichteten. Bis dahin musste noch meine Diplomarbeit fertig gestellt werden, doch auf Grund der Vorfreude auf die Reise war der Druck groß genug. Am 21. Juni gab ich ab, am 23. zog ich mit Hilfe meines Vaters in Vechta aus (um die Mietkosten zu sparen und somit die Reise zu finanzieren) und einen Tag später war dann der große Augenblick gekommen.

Seitenanfang           >